14 Jahre Verlag Historische Uhrenbücher
+49 (0) 30 83 - 20 38 42
bestellung(at)uhrenliteratur.de
Uhrenliteratur auf uhrenliteratur.de
SSL

Der Uhrmacher an der Drehbank (Buch von Hans Jendritzki u.a.)

Der Uhrmacher an der Drehbank (Buch von Hans Jendritzki u.a.)
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Lieferzeit: 1 Woche
Art.Nr.: F01
ISBN: 978-3-941539-71-6
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.
43,50 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Empfehlung
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Buchtitel: Der Uhrmacher an der Drehbank
Autoren: Hans Jendritzki, Severin Rikl, Michael Stern
ISBN: 978-3-941539-71-69783941539716
Fakten: Berlin 2015, 5. komplett neubearbeitete Auflage, 152 S., ca. 510 Abb., Hardcover, Format 21,0 x 29,7 cm

Buch über die Drehbank für Uhrmacher
 
Im Jahr 2003 startete unser Verlag mit dem von uns überarbeiteten Uhrmacherdrehbankbuch von Hans Jendritzki "Der Uhrmacher an der Drehbank" seine Tätigkeit. Die damalige Überarbeitung war als Uhrmacherdrehbankbuch für die Uhrmacherausbildung gedacht und entsprechend aufgebaut. Nun wurde es Zeit für eine gründliche Neubearbeitung unter besonderer Berücksichtigung des Hobbyisten. Dazu konnten wir einen profunden Uhrenfachmann als Co-Autor gewinnen: Severin Rikl. Deshalb wundert es nicht, dass der Umfang des Drehbankbuches für den Uhrmacher zur Anwendung, Pflege und Wartung einer Uhrmacherdrehbank um ca. 30% angewachsen ist (115 S. zu 152 S., 370 Abb. zu 510 Abb.).

Das Buch über die Uhrmacherdrehbank wurde nicht nur neu gegliedert und um einige Kapitel und ein Stichwortverzeichnis erweitert, sondern auch Zeile für Zeile und Bild für Bild auf den Prüfstand gestellt. Da uns nun auch eine Uhrmacherdrehmaschine von Vector zur Verfügung stand, konnte auch diese für neue Fotos und Beschreibungen herangezogen werden. Das Drehbankbuch eignet sich für alle Besitzer von Kleinstdrehmaschinen und Drehstühlen! 

Eine Leseprobe zum Uhrmacherdrehbankbuch finden Sie hier
 
Buch über die Grundbestandteile einer Uhrmacherdrehbank 

Das Drehbankbuch von Hans Jendritzki "Der Uhrmacher an der Drehbank" geht ausführlich auf die Grundbestandteile einer Uhrmacherdrehbank ein. Dabei werden z.B. der Spindelstock, der Reitstock, die Stichelauflage, der Kreuzsupport, die Planscheibe und die Wange einer Uhrmacherdrehbank besprochen.

Buch über die Einzelteile der Uhrmacherdrehbank

Das Uhrmacherdrehbankbuch widmet sich in einem langen Kapitel den Einzelteilen einer Uhrmacherdrehbank als da beispielhaft wären: der Spindelstock, die Reitstöcke, die Stichelauflage und ihre Einsätze, die Handdrehstichel und der Kreuzsupport. 

Buch über die Dreharbeiten an der Uhrmacherdrehbank

Das Drehen zwischen Spitzen, das Andrehen dünner Zapfen, das exzentrische Drehen, das Drehen einer Unruhwelle, das Drehen einer Aufzugwelle, Das Eindrehen eines Triebes, Anfertigen einer Steinfassung: all diese Aspekte und weitere werden im 6. Kapitel des Uhrmacherdrehbankbuches beschrieben. 

Buch über die Schraubenherstellung an der Uhrmacherdrehbank

Auch der Herstellung von Schrauben an der Uhrmacherdrehbank ist ein eigenes Kapitel in diesem Drehbankbuch zugedacht.

Buch über die Anordnung und den Antrieb der Uhrmacherdrehbänke 

Wie ordne ich eine Uhrmacherdrehbank an? Wie gestaltet sich der Antrieb einer Uhrmacherdrehbank? Auch hier findet das Drehbankbuch von Hans Jendritzki zur Anwendung, Pflege und Wartung einer Uhrmacherdrehbank auf gut 10 Seiten Antworten.

Buch über die Maschinenwartung einer Uhrmacherdrehbank

Ein umfangreiches Kapitel des Drehbankbuches geht der Frage nach wie man eine Uhrmacherdrehbank wartet. Es wird sowohl auf den Korpus der Uhrmacherdrehbank als auch z.B. auf den Schnurlauf, die Riemenscheibe, die Wange, die Gleitlagerspindel und viele weitere eingegangen. 

Buchrezension zum Uhrmacherdrehbankbuch "Der Uhrmacher an der Drehbank" von Jürgen Eichardt:

Das gleichnamige Drehbankbuch zur Anwendung, Pflege und Wartung einer Uhrmacherdrehbank von Hans Jendritzki / Michael Stern aus dem Jahre 2003 "Der Uhrmacher an der Drehbank" wurde nun unter Mitarbeit des Uhrmachers Severin Rikl neu überarbeitet. Beim ersten Durchblättern durch das Uhrmacherdrehbankbuch fällt der hohe Anteil klarer Fotos und aussagekräftiger Zeichnungen sehr positiv auf. Das sind rechnerisch fast vier Abbildungen pro Seite, wir finden also keine „Bleiwüste“ vor. Die Texte erklären diese Abbildungen. Sie stammen teils aus alten Firmenkatalogen. Die etwas antiquierten Begrifflichkeiten und Ausdrucksweisen sind dem Alter der Originalausgabe geschuldet, schmälern aber keinesfalls das Verständnis der jeweiligen Thematik.

In neun Kapiteln erfährt der interessierte Leser, das sind Uhrmacher aber auch die neue Zielgruppe Heimwerker, Feinwerker und Modellbauer, alles über die kleinen Uhrmacherdrehmaschinen, ihre einzelnen Komponenten, ihre sinnvolle Anwendung und gute Pflege. Gerade Letztere und der Zwang, diese Drehmaschinen nie zu überfordern, ist zur Werterhaltung einer solchen Drehmaschine unerläßlich. Nahezu alle älteren Drehmaschinen, die man selbst heute noch gut erhalten gebraucht erwerben kann (www.ebay.de), aber auch heute neu angebotene Uhrmacher-Drehstühle (Beispiele: Bergeon, VECTOR, Schaublin u.a.) werden im Uhrmacherdrehbankbuch vorgestellt, ihre Unterschiede, Antriebe und Eigenheiten besprochen.

Nach einer einleitenden Erklärung vom Aufbau einer solchen Drehmaschine wird selbstverständlich die Drehtechnologie erklärt, die sich nur durch die Kleinheit der Teile von jenen auf größeren Drehmaschinen unterscheidet. Man erkennt schnell, daß diese Drehmaschinen fast nur für die Herstellung kleinster Teile benutzt werden können.

Im Kapitel 4 werden auf 41 Seiten alle Elemente einer Uhrmacher-Drehmaschine beschrieben, die man teilweise nur von diesen kleinen Maschinchen und deren spezieller Arbeitsweisen her kennt. Die Spannmittel einer Uhrmachermaschine, von den Lackscheiben über die besonderen Formen der Planscheiben und Futter, Broschen bis zu den wichtigsten Spannmitteln, den amerikanischen Spannzangen, werden vorgestellt und ihre Möglichkeiten aber auch ihre Grenzen dargestellt.

Ausführlich werden dann auch die wichtigsten Arbeiten des Uhrmachers erklärt, welche er auf der Uhrmacherdrehmaschine anwendet, um Uhrenteile herzustellen bzw. auch zu reparieren. Dies kann als Quelle für eigene, ähnlich gelagerte Arbeiten genutzt werden. Die alte Arbeit des Stichelns mit selbstgeschliffenen Sticheln auf einer Stichelauflage, wird wohl heute, im Zeitalter der Kreuzsupporte, fast nicht mehr angewendet. Es ist jedoch gut, wenn man wenigstens einmal davon gehört hat. An vielen Stellen im Drehbankbuch bekommt man Anregungen, wie man durchaus einfache Maschinenteile und Zubehöre auch selbst bauen kann.

Auch wichtig: die gründlichen Literatur-, Stichwort- und Bezugsquellenverzeichnisse am Ende des Drehbankbuches zur Anwendung, Pflege und Wartung einer Uhrmacherdrehbank. Gut finde ich auch, daß an zahlreichen Stellen nützliche Hinweise auf Webseiten im Internet gegeben werden. Der Hobbydreher nutzt dieses Drehbankbuch, neben anderen ähnlichen, als Informationsquelle und Lehrbuch. Es sollte in keiner Werkstatt fehlen, man bekommt ein Gespür für die feinen Arbeiten, ich kann das Drehbankbuch sehr empfehlen, auch für Besitzer von Klein- und Tischdrehmaschinen.

Jürgen Eichardt
Errata
Leider sind einige ISBN im Literaturverzeichnis falsch. Hier die Korrektur.

Ergänzungen zum  Drehbankbuch "Der Uhrmacher an der Drehbank"

Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:

Dieses Produkt ist z.B. kompatibel zu:

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt: