15 Jahre Verlag Historischer Uhrenbücher
Großes Sortiment
Sicherer Bestellprozess
+49 (0) 30 - 83 20 38 42
bestellung(at)uhrenliteratur.de
Bücher

,,Der freie Ankergang für Uhren. Praktische und theoretische Abhandlung" mit Atlas. (Buch von Grossmann)

Lieferzeit 3-4 Tage
Art.Nr.: F119
ISBN: 978-3-939315-89-6
Diesen Artikel haben wir am 03.07.2022 in unseren Katalog aufgenommen.
44,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Buchtitel: "Der freie Ankergang für Uhren. Praktische und theoretische Abhandlung" mit Atlas.
Autor: Grossmann, Moritz (L. Strasser)
ISBN: 978-3-939315-89-69783939315896
Fakten: 2. vollständig umgearbeitete und vermehrte Auflage 1893, Reprint Berlin 2022 auf 370 S./ 54 Abb., 20 Tafeln, Format DIN A5, Hardcover

Buch über den freien Ankergang in Uhren


MoritzGrossmann, geb. am 27. März 1826 in Dresden, starb am 23. Januar 1885 in Leipzig.
Sein Hauptwerk, »Der freie Ankergang für Uhren« war seine erste literarische Arbeit. Ihm wurde dafür der 1. Preis zuerkannt, der im Januar 1864 von dem »British Horological Institute« in London ausgeschrieben wurde. Nun ist dieses Werk wieder als Reprint erschienen, allerdings in wesentlich besserer Qualität als bei Callwey 1983.

Es ist dies hier die 2. Auflage, die der damalige Direktor der Uhrmacherschule in Glashütte Ludwig Strasser, herausgab. Die Zusammenarbeit von Gerich Heinrich Lindemann, Ludwig Strasser und Moritz Grossmann ermöglichte am 1. Mai 1878 die Gründung der Uhrmacherschule Glashütte in Sachsen. Wie weit die umgearbeitete und vermehrte Auflage von der ersten Originalausgabe aus dem Jahre 1864 abweicht, ist nur von historischer Bedeutung.

Dieses Werk reichte Großmann 1864 in englischer Sprache: ,,Tue detached lever escapement" pp. 188 and Atlas 1866, bei einem Preisausschreiben des „British Horological Institute" ein. Auf diese Arbeit fiel dann auch nach einstimmigen Votum der Preisrichter ein Preis von 30 Guineas, entspricht 210 Talern. Man soll ausserordentlich überrascht gewesen sein, als nach der Dechiffrierung der geprüften, eingereichten und anonymisierten Schriften für das Preisausschreiben ein Deutscher über das detaches lever escapement geschrieben und den Preis gewonnen hatte. Das Buch erschien auch in französisch unter den Titel: „L'echappement libre a ancre, traite theorique et practique“, 1867, das Grossmann selbst in das Französische übertrug.

Der Duktus, die Semantik und die Syntax, wie sie Grossmann in englischer und in deutscher Sprache schrieb, blieb richtungsweisend für alle technischen Beschreibungen, die auf dem Gebiet der Chronometrie im vergangenen Jahrhundert erschienen sind. Es ist faszinierend, wie klar und übersichtlich die kompliziertesten Vorgänge in diesem Werk behandelt werden. Ein Mindestmaß an mathematischen Formeln wird verständnisvoll erklärt, es zeigt die große pädagogische Fähigkeit von Grossmann. Allerdings können die Berechnungen heute mit einem wissenschaftlichen Taschenrechner leichter als mit Logarithmen durchgeführt werden. Er wußte, dass ein Uhrmacher kein geborener Mathematikprofessor ist. Gerade dies macht das Werk von Grossmann so aktuell und gegenüber seinen späteren Kollegen so überlegen. Auf den Textseiten ist kein Wort zu viel und keines zu wenig.

Angegliedert im gleichen Band ist der mit 20 Tafeln ausgestattete Atlas. In der Original-Ausgabe wurden diese 20 Tafeln in einem eigenen Band herausgegeben. Das Spektrum dieser Tafeln umfasst die damaligen Kenntnisse des Ankers, wie ihn Thomas Mudge erfand bis hin zu den Messwerkzeugen, die zur Herstellung eines Ankers nötig sind. Der Stiftanker ist dabei ebenso vertreten wie der englische Anker, bei dem das Ankerrad mit spitzer Verzahnung geformt ist. Nicht zu vergessen der legendäre Glashütte-Anker erfunden von Adolph Lange.

Dieses Buch ist das bedeutendste Standardwerk, das jemals in deutscher Sprache geschrieben wurde. Und damit das Lesen und gleichzeitige anschauen der Tafeln möglich wurde, stehen diese hier zum Download bereit. Das benötigte Passwort steht im Buch.

Grossmann_Anker_Tafeln_1866.pdf ( hochaufgelöst, ca. 74 MB, passwortgeschützt)

Anzumerken bleibt noch, das der 1981 bei Callwey in seiner Druckqualität mit diesem Reprint nicht mithalten kann, ja deren Tafeln waren teilweise kaum lesbar. Gerade die Tafeln liegen in einer sehr guten Qualität vor, die sogar das Original übertrifft.

Leseprobe
(ca. 2000 kB/ reduzierte Auflösung)



 

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

string(55) "templates/uhrenliteratur_2050/css/amazon-pay-global.css" bool(true)