15 Jahre Verlag Historische Uhrenbücher
+49 (0) 30 83 - 20 38 42
bestellung(at)uhrenliteratur.de
Uhrenliteratur auf uhrenliteratur.de
SSL

Die Uhrmacherei Band 3 (Buch von Michael Stern)

Die Uhrmacherei Band 3 (Buch von Michael Stern)
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Lieferzeit: 1 Woche
Art.Nr.: F26
ISBN: 978-3-941539-20-4
49,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Empfehlung
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Buchtitel: Die Uhrmacherei Band 3
Autor: Michael Stern (Herausgeber)
ISBN: 978-3-941539-20-49783941539204
Fakten: Erstauflage 2011 auf 448 S., Hardcover, Fadenheftung, Format 24 cm x 17 cm, (Querformat) + eingelegte CD

Buch über die Uhrmacherei

Dieser dritte Band aus der Reihe "Die Uhrmacherei - Uhrmacherwissen für den Praktiker" beschäftigt sich mit den Uhrmacherkalender von Wilhelm Diebener.

Diebeners Uhrmacherkalender / Uhrmacherjahrbuch 1925-1968

Wilhelm Diebener startete mit der "Handels-Zeitung für die gesamte Uhren-Industrie“, erschienen von 1894 (vol. 1) bis 1899 (vol. 6). Weiter ging es mit der "Leipziger Uhrmacher-Zeitung“, erschienen von 1900 (vol. 7) bis 1913 {vol. 21, Nr. 26 (Juni)}. Darauf folgte noch ein neuer Name: "Die Uhrmacherwoche", erschienen von 1914 (vol. 21, Nr. 27) bis 1943 (vol. 50, Nr. 13/14). 
Die Zeitschrift erschien also nahtlos von 1894 bis 1943. Nach dem 2. Welkrieg hat dann Rühle-Diebener in Stuttgart als Nachfolge-Zeitung die "Deutsche Uhrmacher-Zeitschrift, Fachzeitung für den Uhrenmarkt“, von 53. 1949 (ab Heft 1, Jan. 1949) bis 75. 1971, herausgegeben.

Die ersten Diebener Uhrmacher-Kalender (vermutlich ab 1901 als „Leipziger Uhrmacher-Kalender“) waren reine Kalender. Wann er genau erstmalig als „Diebeners Uhrmacher-Kalender“ erschien ließ sich nicht ermitteln. Da aber 1923 und 1924 keine Kalender erschienen und für 1925 der 16. Jahrgang vermerkt ist, muss wohl die offizielle Zählung von Diebener 1908 begonnen haben.

Interessant ist, dass erst ab 1912 als „Neuerung“ fachliche Beiträge enthalten sind und die Kalender den Zeitschriften-Abonnenten kostenlos überlassen wurden. In einer Notiz der Leipziger Uhrmacher Zeitung vom Januar 1912, wird darauf hingewiesen. Da der Kalender kostenlos war, wird das wohl auch der Grund gewesen sein, warum die Kalender oft am Jahresende weggeworfen wurden und sie deshalb heute extrem selten zu finden sind.

1944 bis 1949 entstanden wegen des 2. Weltkrieges keine Kalender, in den 1950er Jahren wurden dann aus den Kalendern das „Diebener Uhrmacher-Jahrbuch“ mit Fachartikeln und Tabellen ohne Kalenderteil.

In dem hier vorgestellten Uhrmacherbuch liegen die dem Herausgeber Michael Stern interessant erschienenen Artikel aus den Jahren 1925 bis 1968 – chronologisch und dann nach fünf Obergruppen geordnet – vor. Aus ökonomischen Gründen wurden dann drei Bereiche nicht gedruckt, sondern auf eine CD ausgelagert: Elektrische Uhren (178 S.), Tabellen (52 S.) und Markennamen (120 S).

Gedruckt liegen die „Fachaufsätze“ und „Aus der Praxis des Uhrmachers“ und die „Werkstattwinke“ vor. Insgesamt wurden ca. 1200 Seiten reproduziert und alle befinden sich auf der CD – auch die im Uhrmacherbuch abgedruckten. Damit wird auch eine weitgehende digitale Volltextsuche in den Kalendern und Jahrbüchern möglich.

Damit ist diese „stolze Reihe der Uhrmacher-Kalender, ..., die sich den Rang eines immer erneuerten Lexikons erworben“ hat, wieder zugänglich. Es gibt unseres Wissens keine Bibliothek und keinen Sammler, der diese Kalenderreihe sonst vollständig besitzt! 

Ein Stichwortverzeichnis in diesem Buch für den Uhrmacher erleichtert eine gezielte Suche nach Artikeln.

Inhaltsverzeichnis und einige Probeseiten  
(ca. 2 MB/ reduzierte Auflösung)

Bücher über die Uhrmacherei

Weitere Uhrmacherbücher in der Reihe Uhrmacher
wissen für den Praktiker sind "Die Uhrmacherei Band I" und "Die Uhrmacherei Band II Das Handwerk des Uhrgehäusemachers".

Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:

Dieses Produkt ist z.B. kompatibel zu:

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

NEWSLETTER