20 Jahre Verlag Historischer Uhrenbücher
Sicherer Bestellprozess
+49 (0) 30 - 83 20 38 42
bestellung(at)uhrenliteratur.de
Versandland
Bücher

MAYET MORBIER COMTOISE (Buch von Leonard van Veldhoven, Sprache: deutsch)

Lieferzeit 2 Wochen
Art.Nr.: 12
ISBN: 978-90-819954-3-6
Diesen Artikel haben wir am 17.08.2014 in unseren Katalog aufgenommen.
49,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Buchtitel: MAYET MORBIER COMTOISE, Geburt und Entwicklung einer sagenhaften Uhr
Autor: Leonard van Veldhoven
ISBN: 978-90-819954-3-6 / 9789081995436
Fakten: Selbstverlag 2014, Größe: 23,5 x 27 cm, Ausführung: Gebunden, Anzahl Seiten: 352, vollfarbig, Anzahl Fotos und Abbildungen: etwa 1500, Anzahl 3D-Zeichnungen 6


Leseprobe
(ca. 2300 kB/ reduzierte Auflösung)

Buch über die MAYET MORBIER COMTOISE Uhr

Ein faszinierendes neues Uhrenbuch (352 Seiten - 1500 Abbildungen), das ein ganz neues Licht auf die Entstehung und Entwicklung der Comtoise-Uhr wirft. Dieses Buch ist ein Standardwerk über die technische und historische Entwicklung der Comtoise. Es enthält - neben einer Vielfalt allgemeiner und auch technischer Informationen - eine detaillierte Studie zur Geschichte der Comtoise Uhr. Es erklärt, warum diese typische Vertreterin des französischen Kulturerbes in der damaligen Zeit und an dieser Stelle das Lebenslicht erblickte. Zudem beleuchtet es spezifisch die sozialen, politischen, wirtschaftlichen und klimatischen Bedingungen, die zur Entstehung der sagenhaften Comtoise Uhr beitrugen. In den meisten Publikationen erfahren wir viel über das Comtoise Uhrwerk, aber nur vereinzelt wird vertieft auf die Entstehungsgeschichte eingegangen und am wenigsten Aufmerksamkeit wird den Entstehungsorten und dem Lebenslauf dieses Uhrwerkes in diesen Zeitläufen gewidmet.

Zum Autor des Buches über die Comtoise Uhr

Leonard van Veldhoven kaufte seine erste Comtoise als Student während eines Urlaubs in Frankreich. Es war Liebe auf den ersten Blick. In späteren Jahren - während seiner vielen Aufenthalte im Haut-Jura, der Herkunftsregion dieser legendären Uhr - spazierte er durch die Gassen und über die Plätze von Morbier, Les Foncine, Morez und durch nahegelegene Dörfer und fragte sich immer wieder: warum dort und damals? Diese Frage war der Anfang zru Entsteheunggeschichte dieses Buches über die Comtoise Uhr. 

Buchinhalt:


Vorwort
Folgerungen

I     Französische Könige, die Revolution und danach
II         Die Geschichte der Franche-Comté
III        Der Haut-Jura: Morbier, die nahegelegenen Dörfer und Morez
IIII       Wie lebten die Jurassiens  im 17. Jahrhundert?
 V        Die Entwicklung der Metallverarbeitung
VI        Die Entwicklung des Emaille-Gewerbes
VII       Die Entwicklung der Zeitmessung
VIII      Die Entstehung des Pendels und danach
IX        Die Mayets und die Mayet-Legende
X         Die Geburt der Comtoise
XI        Die Entwicklung von Technik, Produktion und Verkauf
XII       Die Entwicklung des Erscheinungsbildes

Nachwort: ein leidenschaftliches Plädoyer
Fotos & Illustrationen
Literaturverzeichnis               
Wichtige Erfindungen und Geschehnisse   
4-sprachiges Comtoise-Wörterverzeichnis & 3D-Zeichnungen (Version 1.2)


Diese robusten französischen Uhren mit langen Pendeln sind zwar kein Hauptbestandteil der Uhrensammler, aber die fast 5,5 Millionen Exemplare, die zwischen 1700 und 1915 in und um die kleine Stadt Morbier in der Region Franche-Comté in Frankreich (nördlich von Genf und der Schweizer Grenze) hergestellt wurden, machen die Comtoise-Uhr zu einem wichtigen und interessanten Teil der Weltgeschichte der Uhrmacherei. Leider gibt es nur eine begrenzte Anzahl von Veröffentlichungen zu diesem Thema, vor allem in englischer Sprache, und bis auf eine[1] sind alle anderen schon lange vergriffen.

Die Morbier-Uhr war über 200 Jahre lang die am weitesten verbreitete französische Uhr, die Uhr für jedermann. In vielerlei Hinsicht sind sie ein "archaisches" Design einer Schlaguhr, deren Prinzipien sich von den mittelalterlichen, eisernen (ohne Zifferblätter) Vogelkäfig-Uhren ableiten. Sie haben ein langes Pendel (Sekundenschlag oder langsamer), schlagen die Stunde mit einer Glocke (und wiederholen den Schlag normalerweise einige Minuten nach der vollen Stunde). Sie wurden meist ohne Gehäuse (aber mit Zifferblättern) verkauft und waren für den Einbau in ein vom Einzelhändler oder Endabnehmer gebautes oder in Auftrag gegebenes Gehäuse bestimmt. Oftmals wurden sie auch in Schränke und Schränkchen eingebaut. Angesichts ihrer langen Geschichte und der großen Zahl der hergestellten Exemplare gibt es eine unendliche Vielfalt an Stilen und Merkmalen, die sie zu einem beliebten Sammlerstück machen. Ihre robuste Bauweise und die - im Vergleich zu anderen Uhren - größeren Abmessungen machten sie auch zu einem beliebten Objekt für Heimwerker. Im 20. Jahrhundert wurden Hunderttausende von ihnen in Deutschland, den Niederlanden und - in geringerem Maße - in den USA zu einem beliebten "antiken" Wohnaccessoire.

Das vorliegende Buch ist das erste, das den Versuch unternimmt, eine umfassende Geschichte der Morbier-Uhr[2] für ein breiteres Publikum zu schreiben. Im Jahr 2008 veröffentlichte der deutsche Morbier-Forscher (und Großhändler) Bernd Deckert eine umfassende Dokumentation über diesen Uhrentyp in deutscher Sprache. Das Buch des niederländischen Morbier-Enthusiasten Leonard van Veldhoven ist ein äußerst ehrgeiziges Projekt im Selbstverlag, an dem viele Jahre gearbeitet wurde. Der Autor hat beschlossen, gleichzeitig vier verschiedene Sprachausgaben in Niederländisch, Englisch, Französisch und Deutsch zu veröffentlichen.

Wie Sie aus der obigen Auflistung ersehen können, ist etwa die erste Hälfte des Buches (173 Seiten) den "Hintergrundinformationen" gewidmet und nicht den Uhren selbst. Der Autor stellt gleich zu Beginn in den so genannten "Propositionen" klar, dass die Hauptfrage, die das Buch zu beantworten versucht, lautet: "Warum ist die Morbier-Uhr wann, wo und wie passiert"? Die erste Hälfte des Buches ist eine erschöpfende Ansammlung von Fakten und Bildern, die zur Beantwortung dieser Frage benötigt werden. Diese Informationen sind "nice to have", aber für viele Uhrensammler oder Studenten der Zeitgeschichte nicht der Grund, dieses Buch zu kaufen. Ein gutes Beispiel ist das Kapitel VI "Die Entwicklung der Emailindustrie"; dies ist einer der umfangreichsten Texte, die mir zu diesem Thema je begegnet sind, und es ist klar, dass die emaillierten Zifferblätter ein wesentlicher Bestandteil vieler Morbier-Uhren sind, aber nur wenige Morbier-Enthusiasten haben das Bedürfnis - oder auch nur den Wunsch -, die Emailliertechnik in diesem Detail zu studieren. In ähnlicher Weise nehme ich an, dass die 52 Seiten, die einer allgemeinen Geschichte der Zeitmesser gewidmet sind (Kapitel VII und VIII) - obwohl sie gute und interessante Texte zu diesem Thema sind - bei den meisten potenziellen Käufern eines Buches über Morbier-Uhren keine große Beachtung finden werden.

Andererseits ist die gesamte zweite Hälfte des Buches, die sich mit den zwischen 1500 und 1915 in der Franche-Comté hergestellten Uhren und den Menschen, die sie herstellten, befasst, ein unbedingtes "Muss" für jeden, der sich mehr als nur oberflächlich für Morbier-Uhren interessiert. Diese vier Kapitel (119 Seiten, 467 Abbildungen) enthalten eine solche Fülle von Fakten und Erkenntnissen über Morbier-Uhren (darunter vieles, was in anderen Texten in keiner Sprache behandelt wurde), dass das Buch einen guten Wert darstellt. Dies gilt insbesondere für Uhrenliebhaber, die kein Deutsch lesen können, da die etwa ein halbes Dutzend existierenden substantiellen Bücher zu diesem Thema[4] alle auf Deutsch sind und das eine auf Englisch[5] seit über 20 Jahren vergriffen ist.

Die Kapitel IX bis XII enthalten viele Informationen, die in der bisherigen Literatur nicht leicht zu finden sind, wie z. B. die Diskussion der Holzgehäuse, für die die meisten dieser Uhren ursprünglich hergestellt wurden (Seite 296), und Kommentare zu den verschiedenen Hemmungen, die in den Uhren zu finden sind. Die Erörterung der Familie Mayet, die mit der Uhrenherstellung in der Region begann, geht über das hinaus, was in anderen Büchern zu diesem Thema zu finden ist, und vieles, was zu den Produktions- und Verkaufsmethoden gesagt wird, wird in der bisherigen Literatur nicht behandelt.

Die weltweite Gemeinschaft der Uhrenliebhaber schuldet Leonard van Veldhoven unseren Dank dafür, dass er nicht nur dieses wertvolle und einzigartige Buch geschaffen hat, sondern auch die Extrameile gegangen ist und es sofort in vier verschiedenen Sprachen veröffentlicht hat. Ich wünschte, mehr Menschen würden sich der Herausforderung stellen, so etwas zu tun, aber nur wenige tun es.

In leicht gekürzter Fassung von Fortunat Mueller-Maerki (†), Sussex NJ, Oktober 2014


Kundenrezensionen:

Schreiben Sie die erste Kundenrezension!

Neues aus dem Blog

Uhreninfos auf Youtube
Lernvideos Unter folgendem Link finden Sie auf unserem Youtube-Kanal Videos zur Uhrentechnik und zur De- und Montage von Uhrwerken. Wir hoffen, damit Ihre Arbeit an Uhren und Uhrwerken noch weiter zu erleichtern. Historische Uhrenbücher auf Youtube Uhrentechnikvideos auf Youtube zu folgenden … Weiterlesen
Die Technik der Uhr
Wolfgang Schaller hat diese Seite freundlicher Weise zur Verfügung gestellt. Der folgende Artikel wurde als Information für den interessierten Anfänger geschrieben, um einen ersten Einblick in die Uhrentechnik zu geben. Um wegen der vielen Links nicht zu viel Verwirrung und … Weiterlesen