15 Jahre Verlag Historische Uhrenbücher
+49 (0) 30 83 - 20 38 42
bestellung(at)uhrenliteratur.de
Uhrenliteratur auf uhrenliteratur.de
SSL

Zeitgemässe Uhrenreparatur und Uhrenberichtigung (Buch von Borer)

Zeitgemässe Uhrenreparatur und Uhrenberichtigung (Buch von Borer)
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Lieferzeit: 3-4 Tage
Art.Nr.: F104
ISBN: 978-3-939315-11-7
24,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


  • Details

Produktbeschreibung

Buchtitel: Zeitgemässe Uhrenreparatur und Uhrenberichtigung
Autor: Emile Borer, Technischer Direktor bei Rolex
ISBN: 978-3-939315-11-79783939315117
Fakten: 1949/2019 auf 170 S./164 Abb., Format DIN A5, Softcover

Buch über die Reparatur und Einstellung von Armbanduhren

Endlich ist die Übersetzung eines so wichtigen Buches von Borer zugänglich. Walter Flume hat 1949 diese Übersetzung angefertigt, aber wohl nie als Buch veröffentlicht. 

Wer etwas über den Eingriff der Zähne und deren Fehler wissen möchte, wer die Abläufe in einer Hemmung besser verstehen möchte, wer den Einfluss von Aufzugfeder und Federhaus auf den Gang der Uhr verstehen möchte, wer mehr über den Einfuss von Spirale ( Abzählen, Biegen der Breguetspirale, Ansteckpunkt finden) und Unruh und noch vieles mehr wissen möchte, der sollte dieses wichtige und gute Buch des technischen Direktors bei Rolex anschaffen.


Leseprobe
(ca. 600 kB/ reduzierte Auflösung)


Rezension von Dr. Bernhard Huber, DGC:

Wieder einmal ist es Michael Stern gelungen, eine absolute Rarität zu finden. Nur mit sehr viel Aufwand war es ihm möglich, den vorliegenden Reprint in zeitgemäßer Druckqualität zu erzeugen. Der Grund liegt in der komplizierten Vorgeschichte des Buchs.
Das deutschsprachige Manuskript entstand auf Veranlassung von Hans Wilsdorf und wurde vom Schweizer Emil Borer verfasst, der zunächst Untersuchungs- und Planungstechniker bei Rolex war, aber seit 1936 Technischer Direktor und Nachfolger von Aegler bei Rolex. In dieser Zeit arbeitete er auch als Editor der englischen Zeitschrift „The Practical Watch & Clockmaker“. Sein heute verschollenes Manuskript stieß bei dessen Herausgeber auf großes Interesse, wurde ins Englische übersetzt und erschien zunächst als Fortsetzungsfolge. Nach dem Ende der Artikelserie gab es so viele Nachfragen, dass alle Teile zusammen 1931 als kleines Buch mit 120 Seiten erschienen. Der Erfolg am Markt erlaubte eine zweite und dritte erweiterte Auflage, die bereits 1943 und 1944 nachgedruckt wurde und auch in USA beträchtliche Beachtung fand. Walter Flume hatte sich 1949 die Mühe gemacht, das Buch wieder ins Deutsche zurück zu übersetzen. Davon existiert nur ein leider fehlerhaftes und im holprigen Deutsch verfasstes Schreibmaschinenmanuskript, das so nicht veröffentlicht werden konnte. Nun hat es Michael Stern komplett überarbeitet, neu gesetzt und die Abbildungen aus dem guten englischen Original übernommen.
Das Buch besteht aus 21 Kapiteln, die in sich abgeschlossen sind und jeweils ein für den Uhrenreparateur wichtiges Thema behandeln. Dabei wird ein besonderer Wert auf hohe Qualität bei der Arbeit gelegt wird und die Merkmale einer Qualitätsuhr immer im Vordergrund gestellt. Armbanduhren bilden den Schwerpunkt. Man merkt, dass langjährige Erfahrungen sowie Ergebnisse von hausinternen Untersuchungen der Firma Rolex zur Steigerung der Qualität um 1930 in das Manuskript eingeflossen sind. Deutlich sieht man das z.B. im Kapitel über wasserdichte Uhren, wo eingehend die dabei aufgetretenen Herausforderungen und die hauseigenen Lösungen am Beispiel der Rolex Oyster beschrieben werden. Hier eine Auswahl weiterer Themen: Federhaus und Feder, Eingriffe, Ankerhemmung, Einpress-Steine, Regulierung und Ölen, Spiralfedern, Rückerstifte, Zeitwaage usw. Informative Zeichnungen begleiten alle Texte und machen das Buch sehr gut lesbar.
 
Zusammenfassend ein nicht nur aus historischer Sicht interessantes Werk, sondern auch eine lohnende Lektüre, die viel Grundsätzliches für den Praktiker bietet.

 

NEWSLETTER